Sicher sein. Das Richtige tun.

Das Verhalten, mit dem Kinder auf Traumatisierungen reagieren, ist manchmal schwer zu verstehen. Die Fachkräfte wissen nicht immer, wie sie darauf angemessen reagieren können. Als Bezugsperson kommt man schnell an seine persönlichen Grenzen.

Die Traumapädagogik unterstützt Sie dabei, dieser beruflichen Herausforderung professionell zu begegnen. Sie bietet Ihnen ein umfangreiches Instrumentarium und passende Interventionsmöglichkeiten, um traumatisierten Kindern zu helfen und den Alltag gemeinsam zu gestalten. Auf diese Weise erhalten die betroffenen Kinder die Möglichkeit, neue und positive Lebenserfahrungen zu sammeln und sich seelisch und sozial zu stabilisieren.

Das Projekt TIK-SH wird vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein finanziert.

Ein Jahr TiK-SH

Am 6. Juli 2017 informierten sich im Rahmen eines Fachtages im Kieler Landtag Abgeordnete des Schleswig-Holsteinischen Landtags, Mitglieder des Landesjugendhilfeausschusses, Akteure aus den Wohlfahrtsverbänden und Fachleute aus den schleswig-holsteinischen Jugendämtern über ein Jahr TiK-SH.

Fachtag Informationsaustausch zur TiK-SH

Von links nach rechts: Heiko Naß, Geschäftsführer IBAF, Susanne Günther, Geschäftsführerin Deutscher Kinderschutzbund Landesverband S-H e. V. , Dr. Heiner Garg, Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein, Ingrid Kohlschmitt, Geschäftsführerin Wendpunkt e.V.

Downloads

Wir unterstützen Sie regional – ausgehend von unseren Standorten in Elmshorn, Kiel und Rendsburg oder von unseren regionalen Stützpunkten.

Bewegen Sie den Mauszeiger über die Karte, um zu sehen, welcher Standort für Sie in Frage kommt. Es folgt eine nicht barrierefrei umgesetzte Imagemap. Den Bereich überspringen

Weitere Informationen